So kannst Du uns unterstützen
Wir leben gerade in einer Welt, in der vor allem die Erwachsenen ein wenig durcheinander gekommen sind. Viele sind auf der Suche und/ oder arbeiten sehr viel, um ihren Familien ein gutes Leben zu ermöglichen. In diesen Zeiten kommen vor allem die Kinder zu kurz. Viele von ihnen leiden still unter der Orientierungslosigkeit. Manche kämpfen wiederum auf ihre Art und Weise. Diesen Kindern und Jugendlichen bieten wir eine optimistische Perspektive mit unseren Surfcamps in Dänemark. Wir zeigen ihnen Wege und unterstützen ihre Selbstwirksamkeit. Diese zweiwöchigen Camps sind für die Eltern der Kinder kostenfrei, weil diese häufig zu wenig Geld für Urlaube haben. Das funktioniert aber nur mit Deiner Unterstützung, die zu 100% in die ehrenamtliche Arbeit der freiwilligen Betreuer fließt. Hilf uns der Welt zu zeigen, dass wir unsere Herausforderungen nur gemeinsam lösen werden und unsere Zukunft auf den Schultern und Herzen von starken Kindern liegt.

Ich spende für

Und für was noch?

• Miete für Transporter, Unterkunft, Essen, Equipment
• Jede Spende fließt zu 100% in das Projekt
• Alle Betreuer und Unterstützer arbeiten kostenlos/ehrenamtlich

Sachspenden 

Wir freuen uns auch sehr über Sachspenden (und stellen darüber auch Spendenbescheinigungen aus), wie z.B. Surfequipment, Kleidung, Spiele, Werbung, Nahrungsmittel/Getränke etc.

Geldspenden

Wer uns finanziell unterstützen möchte, ist dazu herzlich eingeladen. Wir stellen gerne eine Spendenquittung aus. Unser Finanzbedarf liegt bei ca. 18.000,- Euro pro Jahr und gemeinsam konnten wir dieses Ziel immer erreichen.

Wir bieten auch die Möglichkeit an Fördermitglied zu werden (250,- Euro/Privatpersonen oder 500,- Euro/Institutionelle Förderer p.a.)

Mitgliedschaft

Wir nehmen sehr gerne Mitglieder bei uns auf. Als Mitglied solltest Du zu unserer Mitgliederversammlung kommen, uns generell unterstützen und uns auf unserem Weg begleiten. Du musst nicht als Betreuer mitkommen! Viele Mitglieder bei uns gefällt die Idee und die Menschen so gut, möchten aber nicht direkt mit den Kids „arbeiten“ oder haben einfach keine Zeit. Für uns ist das kein Problem!

Unser Spendenkonto:

Surf Club Altona e.V., Von-Hutten-Str. 1, 22761 Hamburg
www.surf-club-altona.org, kim@kcpplanning.com

Spendenkonto:
Surf Club Altona e.V
IBAN: DE71 2007 0024 0214 4210 00
BIC: DEUTDEDBHAM

Vereinsregisternummer 22990 Steuernummer 17/440/18133
Gläubiger Ident.-Nummer DE 85 ZZZ 000 020 171 06

Da wir ein gemeinnütziger Verein sind, sind wir berechtigt Spendenbescheinigungen auszustellen.

Wie kann ich noch unterstützen?

Du hast uns bereits unterstützt, weil Du das hier liest. Vielleicht führen sich Dich auch zu noch mehr Achtsamkeit im Umgang mit Kindern und Jugendlichen. Das ist bereits klasse!  Du kannst auch ein Fan auf Facebook werden: 
http://www.facebook.com/SurfClubAltona

Du hilfst uns sehr, wenn Du anderen von unserer Idee erzählst. Wenn Du möchtest, kannst Du auch Mitglied in unserem Verein werden (der Jahresbeitrag beträgt ab 50,- Euro). Dann schreibe uns gerne eine Mail oder einen Brief. Vielleicht hast Du auch mit dem Gedanken gespielt als Betreuerin oder Betreuer mitzukommen. Nimm ruhig Kontakt zu uns auf.

Es könnte auch sein, dass Du uns mit Geldmitteln unterstützen möchtest. Nur zu! Wir arbeiten ausschließlich freiwillig. Es gibt kein Büro, Angestellte o.ä. Niemand verdient mit dem Club Geld. Daher geht jeder Cent zu 100% ins Projekt.

Eventuell bist Du Fotograf oder Filmmacher oder Jongleur oder, oder, oder. Nimm gerne Deine Idee und teile sie mit uns. Wir lieben gute Ideen! Vielleicht können wir auch etwas für Dich tun. Was immer es ist, lass es uns wissen.

Weitererzählen

Das sagt die Presse:

Neben dem reinen Wellenreiten lernten sie viel über sich selbst und das Leben an sich – auch über das Surfen selbst. "Die Kraft des Meeres ist nicht zu kontrollieren, man muss es lesen und mit der Strömung leben. Das ist auch eine gute Metapher fürs Leben", glaubt Birtel. So ginge es darum, Grenzen zu akzeptieren, sich selbst zu vertrauen und so die individuelle Welle des Lebens zu reiten.
Und so passiert es, dass Kinder und Jugendliche in nur 2 Wochen über sich hinauswachsen. Sie trauen sich, einmal anders zu sein. In dem letzten Camp sagte zum Beispiel ein eher verschlossener Junge am letzten Tag zu mir, „man muss den Mut haben, manchmal verrückt zu sein“ und hüpfte laut lachend zum Sonnenuntergang an den Strand.
Jede Reise ist auch immer eine Reise zu sich selbst. Unsere Veranstaltungen und Camps sind ein Ort der Freiheit, sich selbst besser kennenzulernen. Wir lehren die Kunst des Surfens. Wie gelingt es, einen guten Stand zu entwickeln, auf seine innere Stimme zu hören, über Grenzen zu gehen und sich dort seinen Ängsten zu stellen.
Ein besonderes